Soca Trail und frei wie ein Vogel - von Trenta nach Bovec

15.09.2020

Nach einer kurzen ruhigen Nacht und einem ausgibigen Biofrühstück mit selbstgemachter Marmelade, Brot, das wie früher in der Eifel schmeckt, folgen wir heute dem Soca Trail. Das türkis blau des Gebirgsflusses ist so faszinierend, dass wir uns nicht satt daran sehen können. Dabei fällt uns auf, dass es unheimlich viele Schattierung des Türkise gibt. 

Neben dem Kiesbett führt uns der Trail hinauf über Waldwege mit teils filigranem Wurzelwerk, dicken Wurzeln und umgestürzten Bäumen, die wir wie Schwellen überschreiten müssen. Dann taucht unerwartet ein Märchenwald mit hängendem, grünem Moos überzogenen Bäumen auf. Wir durchwander 2 völlig unterschiedliche Schluchten. Erst die große Soca Schlucht, eine Trogschlucht, teils nur ein Meter breit und dann vor Bovec das Eldorado der Kanuten, die Krsovec Schlucht. Dazwischen im Delta der Lepena steht ein bemerkenswerter Baum, der mit seinen Wurzeln einen weißen Felsen umschlungen hat. Vor Soca überqueren wir über Hängerbrücke Nummer 7, 8, oder 9 ein letztes mal für heute den Fluss. Frei nach dem Motto: "Über sieben Brücken musst du gehen, ... fast sieben km mehr gehen ... aber einmal kommst du auch an dein Ziel!" Das Hotel Mangert beherbert uns für zwei Nächte. Wegen der Corona Einschränkungen leider ohne Pool und Sauna. So bleibt für die müden Beine und den angespannten Rücken nur der kleine Massageball.

Am Dienstag ist nach 85 km Trail ein erster Ruhetag. Ruhetag heißt aber nicht Beine hochlegen und den ganzen Tag faulenzen. Wer unseren AAT-Blog 2019 kennt, weiß, dass wir an diesen Tagen auch aktiv sind, halt nur nicht wandernd. Heute erfülle ich mir einen Kindheitstraum, einmal frei wie ein Vogel die Berge von oben erleben. Mit einem Tandem-Paragleiding-Flug genieße ich 35 Minuten das Gefühl absoluter Freiheit. Über den faszinierenden Steilhängen der Felsmasive, das Flusstal, Seen, Wälder und Wiesen im Tal zu gleiten. Lautlos nur den Wind im Ohr und ab und an den Ruf eines Adlers. Eine sehr entspannende Sache, durch die Lüfte zu gleiten. Ein herzliches Dankeschön an Robert, der uns so gut durch die Termik geleitet hat. Gelandet sind wir auf der Schafsweide. Den Servive des Teams von Alpe Sport Vancar d. o. o. kann ich euch nur emphehlen. Sie bieten auch Canyoning, Kanu-Touren, .. an.

Den Nachmittag haben wir zum Schreiben und zum Auftanken der Kräfte für die nächsten Etappen genutzt, wenn uns der Trail wieder lockt.