Slovenia' s deli - von Breg bei Toll Brdo nach Smartno

23.09.2020

Die nächsten beiden Tage gehen wir durch "Slovenia' s deli" - "die Delikatesse Sloweniens" geprägt von Weinstöcken, Oliven, Blumen, Kräutern und vielen Früchten, die auf Grund des mediterranen Klimas in der Brda Region wachsen und gedeihen. In Frühsommer sind es die Kirschen, Pflaumen und Pfirsiche, im Sommer Feigen, Birnen, Lavendel und Sonnenblumen, sowie im Herbst Kaki, Äpfel, Oliven und Weintrauben.

Wir erleben seit gestern für uns das richtige Genusswandern. Der Trail führt uns auf eine Anhöhe zur St. Andreas Kirche, eine typisch mediterrane Kirche mit großen Deckenfresken, die  wir leider nur durch ein Fenster erahnen können, da diese Kirche, wie fast Alle in den Bergen verschlossen ist. Von hier oben haben wir einen tollen fast 360 ° Blick über die Brda Täler. Wir sind überrascht, dass uns nach einem vergleichsweise so moderaten Anstieg so ein Ausblick erwartet und dies trotz bedecktem Himmel. Nach dem Abstieg des 426 m hohen Berges kommen wir in das Tal der Kozbanjscek, in die Krcnik Schlucht mit einer faszinierenden natürlichen steinernen Brücke und den Kotline Steinbecken. Beides besondere Orte die uns zum Verweilen, Fotografieren, Genießen und Rasten einladen. Da wir diese längere Etappe geteilt haben können wir uns dies erlauben. Durch Weinberge mit schönen Ausblicken geht es, mit einigen Tropfen "Engel - xixi" zu unserer Unterkunft, dem Weingut Sibav. Wir haben ein wirklich schönes Zimmer mit modernem Badezimmer und unsere Gastgeberin Lioba ist besonders herzlich. Da in der Nähe kein Lokal geöffnet hat, kocht sie kurzer Hand für uns Pasta. Ein großer Topf nur für uns, dazu noch Salat aus dem eigenen Garten und natürlich  Wein aus eigenem Anbau. Was brauchen wir mehr? Nach dem Essen sitzen wir noch zusammen und plaudern eine ganze Zeit sehr nett miteinander. Dabei erfahren wir noch so einiges über Slowenien. Genauso ist es auch nach dem Frühstück, wo wir noch gemeinsam eine Tasse Kaffee trinken. Wir sind sehr froh, dass wir uns für diese Unterkunft entschieden haben und verabschieden uns mit einem großen Hvala vam ( Danke ).

Der nächste Morgen startet sehr bewölkt mit leichtem Nieselregen. Als wir jedoch gut auf dem Weg sind, hört es auch schon auf. Durch kleine Dörfer und Weinberge  gehen wir entlang des Kirschblüten Weges bis Dobrovo. Im Licht der hinter den schwarzen Wolken spinksenden Morgensonne machen wir schöne Aufnahmen der, mit Wassertropfen benetzten, Wein-Reben. Vor dem kleinen Städtchen holt uns die Regenschauer nochmals ein und wir können uns im Renaissance Schloss Drobovo kurz unterstellen und im benachbarten Supermarkt eine Kleinigkeit zu Essen besorgen. Danach hört der Regen auch schon wieder auf. Gestärkt gehen wir, den Kirschblüten Weg folgend, den Berg hinauf zum mittelalterlichen Städtchen Smartno. Es wird mit einem Adlernest verglichen, wie es auf dem Berg thront, umgeben von einer Stadtmauer.  Es ist sehr klein, aber urig. Wir erreichen unser Ziel vor der nächsten Regenschauer und erkunden die Altstadt, nachdem wir unser Zimmer im Hotel San Martin schon früher beziehen durften. Unsere Unterkunft liegt vor der Stadtmauer und ist ein modernes Ökohotel mit schönem Zimmer und noch besserem Bad, jedoch ziemlich hellhörig. Die Küche ist mittwochs leider geschlossen, doch in der Altstadt gibt es zwei Restaurants mit traditioneller Küche, die wir genießen. Wir hoffen, dass sich die Wolken morgen Vormittag verziehen, damit wir noch zum Gonjace Turm gehen können. Von diesem 23 m hohen Aussichtspunkt soll man im 360 ° Panorama einen tollen Blick bis zu den Alpen, in den Kaarst, über ganz Brda und bis nach Kroatien haben.