Slap Pot, vorbei an Wasserfällen- Bovec nach Dreznica - 

16.09.2020

Auf unserem heutigen Weg begleiten uns wieder viele Wasserspiele. Aus Bovec raus geht es an der Kirche vorbei in die Wälder von Pluzna. Den ersten kleinen Abstecher machen wir hinab zum idyllischen Slap Virje. Ein 12 Meter Wasserfall mit mehreren Läufen, der in einen teils grün in der Sonne schimmernden See, fällt. Ein verwunschener Ort, der uns im Morgenlicht so fasziniert, dass wir die Atmosphäre mit dem Sucher, unseren Augen und mit dem Herzen aufnehmen. Mit 8 ° C ist dieser kleine Gebirgssee das Gegenteil der Seen, die wir im letzten Jahr in Kärnten genießen durften. Nach einer Viertelstunde ruft uns der Trail zurück, da noch über 20 km auf uns warten. Es geht vorbei an einem kleinen Stausee mit Kraftwerk und ein Stück entlang der Straße. Zum Glück gibt es schon bald einen Weg parallel zur Straße, wo wir einen sehr schönen Camping Platz mit festen Zelten queren, die an afrikanische Lodge-Zelte erinnern. 

Der Boca Slap wird als das Highlight des Weges angepriesen, 500 Meter hoch und dementsprechend gespannt sind wir. Man soll ihn von der Straße aus sehen können, da ist jedoch nicht viel zu erkennen und so machen wir uns auf zum 2. Abstecher. Als wir die Aussichtsplattform erreichen, scheint es, als habe jemand dem höchsten Wasserfall Sloweniens das Wasser abgedreht. Es tröpfelt eher und der Anblick macht mal wieder nachdenklich, was der Klimawandel so alles bewirkt. 

Mal wieder geht es über die Soca und wir sehen noch ein Paar Kajak Fahrer. Da wir uns an dem türkis blauen Wasser einfach nicht satt sehen können, sind wir froh, das der Fluss heute wieder an unserer Seite ist und uns 2 schöne Pausenplätze bietet. Wir kühlen vor dem Endspurt nochmal die Füße im eiskalten Wasser und bauen ein Steinmännchen. 

Das letzte Stück geht entlang der Straße. Man sieht die Kirche von Dreznica schon von weitem. Unser Zimmer in Jelkin Hram hat einen kleinen Balkon, auf dem wir vor dem Abendessen den Sonnenuntergang vor schönem Bergpanorama mit einer wirklich guten Tasse Kaffee genießen. Das Hotel ist echt urig mit schönen Holzelementen, einer guten Küche und dem besten Kaffee, den wir in Slowenien bekommen haben. Der Wirt hat uns zum Abschied noch etwas Honig mit eingelegten Nüssen geschenkt. "Für eine kleine Stärkung auf dem Weg!"