AAT 21. Etappe Wörthersee - Faaker See

29.07.2019

Nach diesem ausgiebigen Frühstück sind wir heute etwas später aufgebrochen und nach diesem Ausflug in eine Welt der Reichen, wieder in die Natur zurückgekehrt. Wir erreichen wieder die Drau und folgen ihr ein Stück bis wir nach einigen Stunden unseren vierten Kärntener See erreichen, unser Ziel den Faaker - kleiner, aber nicht minder türkis wie der Wörther See.

Der Karnerhof unser Hotel für die nächsten 3 Nächte ist wieder der Hammer. Mit einem Blick von unserem Balkon aus  über den See zum Mittagskogel , einer See-Sauna, einem Schwimmbad und Saunalandschaft, Yoga, Wassergymnastik, MTB und vieles mehr. 
Für unsere aktive Erholung bleibt kein Wunsch offen. Neben einer Radtour in das kleine Städtchen Villach, sind wir am 2. Tag zum Dreiländereck Italien - Österreich - Slowenien geradelt. Die letzten 3 km schrauben wir uns die Serpentinen hoch. Zum Glück hat Barbara einen Trinkwasserbrunnen mit eisgekühlte Wasser entdeckt, welches unsere trockene Kehle kühlt. Mit der Fahrt in der Sesselbahn - eine für uns ganz ungewöhnliche neue Entdeckung - sind wir zur Bergstation gefahren. Oben genießen wir die Ausblicke auf die Julischen Alpen, die Karawanken und Friaul. Auf dem Rückweg überrascht uns 20 Minuten vor unserem Hotel eine Regendusche auf dem Rad, da wir auf dem Gipfel wohl etwas zu lange in der Sonne gelegen haben.

Der Service, das Personal und das Essen ist im Karnerhof erstklassig. Der Abreisetag bietet sich bei bewölktem und etwas regnerischem Wetter zum Relaxen mit Saunieren, Wassergymnastik und Yoga an.

Nach einer letzten Jause bringt uns das Shuttle zum Bahnhof Villach und mit vielen Bildern im Kopf geht es mit dem Nachtzug wieder über München nach Hause. Zwei abwechslungsreiche Wochen auf dem Alpe Adria Trail in Kärnten mit 180 km und ca. 8.000 HM, vielen Begegnungen mit netten Leuten, beeindruckenden Bergpanoramen und einer vielfältigen Flora und Fauna sind leider zu schnell vorüber gegangen. 

Doch nach dem Trail ist vor dem Trail. Im nächsten Juni führt er uns nach Slowenien.

PS: Die ersten Spenden für das Patenprojekt sind schon eingegangen. Danke! link!